Journaling – 10 Journaling Fragen zur Selbstreflexion

Seite mit Journaling

Journaling hat viele Vorteile und ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil meiner Alltagsroutine geworden. Es hilft mir dabei, meine Gedanken zu sortieren oder manchmal einfach nur aufs Papier zu bringen. Immer, wenn ich einfach drauflos schreibe, fühlt sich das sehr befreiend an. Es ist, als würde ich den Überschuss an Gedanken einfach aus meinem Kopf löschen und Platz für neue, bessere schaffen. Ich persönlich habe mehrere Journaling Bücher und schreibe, je nach Stimmung, mal in das eine und mal in das andere.

Ich muss ehrlich sein: Anfangs kann es überfordernd sein, eine komplett leere Seite vor sich zu haben. Das war bei mir nicht anders.

„Was soll ich da denn jetzt hinschreiben?“,

„Ist das nicht peinlich, wenn ich unzensiert aufschreibe, was ich gerade wirklich denke?“

Solche Fragen sind in der Anfangszeit regelmäßig in meinem Kopf aufgetaucht und ich habe mich bei der ganzen Sache eher doof gefühlt, als wirklich einen Nutzen daraus zu ziehen. Aber ich sage dir: Mit ein bisschen Übung wirst du merken, wie gut es tun kann! Journaling und Achtsamkeit gehen eigentlich Hand in Hand, denn während du schreibst, wird dir richtig bewusst, was du denkst und fühlst – und das genau in diesem Moment. Eine richtige Journaling Anleitung gibt es nicht, denn der Sinn dahinter ist, sich so frei wie möglich zu fühlen. Du brauchst dir keine Sorgen zu machen: Das, was du in dein Journaling Buch schreibst, wirst nur du zu Gesicht bekommen. Versuche also nicht, irgendetwas zu verschönern oder zu verändern, nur, weil du Angst hast, jemand könnte es lesen. Das wird nicht passieren. Mach dir keinen Druck, lass deinen Gedanken einfach freien Lauf.

Journaling Buch Leuchtturm 1917

Damit dir der Einstieg vielleicht ein wenig leichter fällt, habe ich mir 10 Journaling Fragen überlegt, die du dir stellen kannst, um dich selbst besser kennenzulernen und deine Selbstreflexion anzuregen. Das sind natürlich nur Vorschläge, die du annehmen kannst aber nicht musst.

  1. Wie fühle ich mich, jetzt, in diesem Moment?
  2. Wie würde mein perfekter Tag von Morgens bis Abends aussehen?
  3. Wovon hätte ich gerne mehr in deinem Leben?
  4. Wovon sollte ich eher Abstand nehmen?
  5. Wofür bin ich gerade dankbar?
  6. Was mag ich an mir am Meisten?
  7. Was inspiriert mich?
  8. Wovor habe ich Angst?
  9. Wann fühle ich mich stark?
  10. Wie kann ich mir selbst gegenüber mehr Liebe zeigen?

Beispiel eines Journaling Spreads

Kleiner Tipp: Journaling fühlt sich besonders gut an, wenn man in ein schönes Buch schreibt. Such dir also ein tolles Notizbuch aus, vielleicht in einer herausstechenden Farbe oder mit einem besonders schönen Einband! Auf Pinterest suche ich regelmäßig nach Journaling Ideen, denn ich schreibe nicht nur hinein, sondern gestalte mein Buch auch schön. Das macht die Sache noch ein bisschen angenehmer 🙂

Hier findest du mein Pinterest Profil und hier meinen Post zum Thema Inspiration!

Viel Spaß beim Journaling x

Kommentar verfassen