Allein, zu zweit.

Allein, zu zweit.

Ich kann es nicht so genau beschreiben, aber es ist etwas ganz Besonderes, allein zu sein, mit dir.

Du kennst mich. Ich bin eher der Einzelgänger, der einsame Wolf, dem es nichts ausmacht, auf sich allein gestellt zu sein. Aber auch Einzelgänger fühlen sich manchmal von der Stille erdrückt, von den dadurch viel zu laut werdenden Gedanken erschlagen. Einfach ausgeliefert.

Du kennst mich. Du weißt, dass auch einsame Wölfe Wärme brauchen, um sich von einem anstrengenden Streifzug durch die Dunkelheit zu erholen und neue Energie zu schöpfen. Wärme. Geborgenheit. Sicherheit. All das gibst du mir, wenn ich hilflos und geschwächt von zu viel Chaos in mir und um mich herum einfach nur noch Leere fühle. Mein Vertrauen, das ich nur sparsam an andere weitergebe, hast du schon längst. Alleinsein mit dir ist mein Fels in der Brandung, wenn da draußen der Sturm wütet; wenn sich die Welt wieder einmal gegen mich verschworen hat.

Ich mag es, allein zu sein.

Aber Alleinsein, zu zweit, mit dir.

Ich liebe es.

2 Kommentare

  1. 3. August 2018 / 10:44 pm

    Eine der schönsten Liebeserklärungen, die ich je gelesen habe.

    Es möge so bleiben für Dich, liebe Anna, jenes Alleinsein, zu zweit, mit ihm. – Das wünsche ich Dir.

    Liebe Grüße!

    • annaedrozd
      Autor
      3. August 2018 / 10:47 pm

      Das Ganze muss nicht unbedingt als Liebeserklärung gedeutet werden, denn der Text richtet sich tatsächlich ein mehr als eine Person. Aber jeder kann ihn natürlich so interpretieren, wie es passed für ihn/sie ist.
      Vielen Dank für die lieben Worte 🙂

Kommentar verfassen